Die 3 besten Tipps wie man einen Hochzeitsfotografen aussucht

Wie finde ich einen Hochzeitsfotografen? Diese Frage stellen sich jedes Jahr zig Brautpaare. Wir haben die 3 besten Tipps wie man einen Hochzeitsfotografen aussucht für euch gesammelt.

Auswahlkriterien für einen Hochzeitsfotografen

Es gibt drei Kriterien, die bei der Fotografensuche zu beachten sind. Wir nennen sie die 3 „Ps“

  • Persönlichkeit
  • Perspektive
  • Preis

Die ersten beiden sind spezifisch für jeden Fotografen und nicht austauschbar. Der Preis ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie Marktwert, Bekanntheitsgrad, Erfahrung. Aber kommen wir mal auf die Persönlichkeit zurück. Viele Paare scheinen zu vergessen, dass ein Hochzeitstag wirklich lange ist und sie intensiv mit dem Hochzeitsfotografen zu tun haben werden. Deshalb ist es sehr ratsam einen Fotografen zu wählen, den man wirklich mag. Der einen zum Lachen bringen kann, der einen aufmuntert, wenn man müde ist und nicht mehr über Stock und Stein nur für dieses wirklich allerletzte Foto laufen will. Wenn ihr euch die Fotos eines Fotografen näher ansieht, dann lasst es bitte nicht nur bei den Bildern bleiben. Trefft euch mit ihm/ihr, lernt euch kennen, bespricht alles mögliche, und stellt Fragen, Fragen, Fragen. Im Prinzip ist das nichts anderes als ein Vorstellungsgespräch, ihr müsst herausfinden, ob ihr für den „Job“ auch gut zusammenpasst. Schliesslich vertraut ihr dieser wildfremden Person den schönsten Tag eures Lebens an. Da muss die Chemie einfach stimmen.

Mit Perspektive meinen wir die künstlerische Arbeit bzw. das Handwerk eines Hochzeitsfotografen. Jeder Fotograf sieht ein Bild anders. Was heisst hier Fotograf, jeder Mensch sieht jede Situation anders. Aber bei einem Fotografen, der diese eine Szene festhält und für immer aufbewahrt, ist es wichtig, dass euch seine Herangehensweise auch gefällt. Man kann den Stil anderer Fotografen kopieren aber Tatsache bleibt, dass keine zwei Fotografen ein Sujet gleich sehen. Bei eurer Recherche müsst ihr auch Augenmerk auf solche Details legen. Ein Bild gefällt bald einmal aber berührt es mich auch? Kann ich Emotionen in den Bildern entdecken? Sehen die Brautpaare in den Bildern entspannt und natürlich aus? Fühlen sie sich wohl? Wenn ihr die Mehrheit dieser Fragen für euch beantwortet habt, dann habt ihr wahrscheinlich den richtigen Hochzeitsfotografen gefunden.

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Der Preis. Wir vergleichen die Auswahl eines Hochzeitsfotografen gern mit einem Hauskauf. Beides ist nicht in 10 Minuten getan. Bei beiden bekommt man wofür man bezahlt hat und beide Situationen sind stark emotional geprägt. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass Hochzeitsfotografie auf der Prioritätenliste ganz oben zu stehen hat, eh klar schliesslich sind wir Hochzeitsfotografen ;) aber Spass bei Seite. Man muss die Arbeit des Fotografen am Hochzeitstag als ein Investment sehen und nicht als teure Extravaganz.

Tipp vom Profi

Ein heisser Tipp, gebt ein wenig mehr eures Budgets für den Fotografen aus und spart irgendwo anders ein wenig ein. (Jetzt werden wir uns wohl Schimpftiraden von unseren Partnern anhören müssen, aber no risk no fun) Mal ehrlich, was bleibt euch von eurem Hochzeitstag über? Genau die Fotos. Die Limousine war gemietet, die Hochzeitstorte lecker aber aufgegessen, die Band hat eingepackt. Ihr seht worauf ich hinaus will. All eure Erinnerungen von diesem schönen Tag werden in euren Hochzeitsbildern verewigt sein. Sie bleiben euch das ganze Leben – bei hochqualitativen Anbietern bekommt ihr Produkte, die Generationen überdauern und sogar eueren Enkelkindern Freude bereiten. Das alles hat seinen Preis.

Wir laden euch ein einen Blick auf unsere Arbeit zu werfen. Hier geht’s zu Ladies & Lord.