In 1’300 m Höhe, auf einer Sonnenterrasse hoch über dem Rhonetal gelegen: Villars-sur-Ollon mit dem wunderschönen Hotel „Chalet RoyAlp Hotel & Spa“, welches ich unlängst für euch besucht und getestet habe. Von meinem Erlebnis im schönen Waadtland möchte ich euch heut erzählen.

Von Schaffhausen bis nach Villars-sur-Ollon sind es circa 3 Stunden mit dem Auto, vorbei an Bern und Montreux.

Da mein Tag ganz gut eingeplant ist, starte ich gleich nach meiner Ankunft mit einem Spa Besuch. Ich schnapp mir den Bademantel und ab in die 1’200m² grosse Wellnessoase. Draussen fängt es zu schneien und ich liege im Hallenbad mit Kamin, Sauna, Hammam, Jacuzzi. Die ruhige Zeit nutze ich schnell für einen erholsamen Powernap.

Erholt und frisch gestylt geht es am frühen Abend mit einer umfangreichen Hotelführung weiter. Ich fühle mich rundum wohl. Das schöne Holz aus der Region, die sehr stimmige Dekoration im „Swiss Chalet Style“ gefällt mir ausserordentlich gut. Hier fühl‘ ich mich wohl.

Das Chalet RoyAlp bietet 63 Zimmer und Suiten sowie 27 luxuriöse und geräumige Appartments bis zu 350m² an. Hinzu kommen unterschiedliche Konferenzräume, eine Cigar Lounge mit Kamin, Ausblick auf die Alpen und Zugang zur Terrasse, ein Kinosaal, einen Kids Club, einen Weinkeller, eine Bibliothek, einen Chef’s Table in der Küche, eine Fondue-Alp inmitten des Restaurants, 1 Michelin Stern-Restaurant und ausreichend Parkplätze.

Am Abend werde ich mit einem 3-Gäng Menü verwöhnt und falle nach einem Drink an der Bar mit schönem Live-Gesang müde in’s Bett.

Am nächsten Morgen staune ich über die verschneite Winterlandschaft und die klare Sicht über das Dorf von meinem Balkon. Die ersten Skifahrer düsen vorbei, aber ich geh‘ lieber zuerst zum Frühstück.

Für mich geht ein kleiner Wunsch in Erfüllung: ein Besuch am Glacier 3000! Da wollte ich immer schon mal hin und die Bedingungen sind endlich perfekt. Bei eisig kalten minus 15 Grad, Kaiserwetter und frischem Schnee geht’s mit 2 Gondelbahnen hinauf.

Zuerst geht es durch den Neuschnee mit einer Pistenraupe. Ich staune über das grosse Skigebiet, so hoch oben, und über den Rundumblick der umliegenden Gipfel. Ich sag’s euch: mein Herzilein hüpft! Ich habe sogar Hundeschlitten entdeckt.

Der Tissot Peak Walk, der 2 Gipfel von je 3’000 m verbindet, ist mein absolutes Highlight. Dafür muss man erst mal einige Stufen erklimmen und ich spüre die Höhe beim Atmen. Da oben ist ganz schön was los. Die Brücke ist gerade so breit wie ich selbst, ich halte mich rechts und links fest. Es ist sehr windig hier oben. Mein erster Gedanke: boah, wenn ich HIER mein Handy verliere… Drüben angekommen, ist auch die andere Plattform sehr klein und voller Leute. Ein paar Beweisfotos und Videos und dann frisst mich die Kälte auf.

Anschliessend geht alles wieder retour nach unten und dort für mich zum Bahnhof nach Aigle. Ich geniesse die Sonne im Zug, die herrliche Seesicht vorbei am Chateau Chillon und Montreux und fahre mit etwas Wehmut nach Hause. Ich komme wieder, keine Frage. Muss ja noch die Sommerrodelbahn am Glacier 3000 testen.

Warum also nun dort heiraten?

Ganz einfach – wer Wert legt auf gehobenes Essen, in einer tollen Umgebung im Swissness Style, ist hier richtig aufgehoben. Das Chalet RoyAlp bietet so viele unterschiedliche Möglichkeiten für dein Hochzeitsfest an. Im Sommer kann auf der Terrasse vor dem Hotel die Trauung statt finden oder nur der Apéro. Die Kinder und Teenies sind in den Spielräumen mit Kids Club und Kinderbetreuung gut aufgehoben. Die Erwachsenen erholen sich im Spa zuvor oder nach den Feierlichkeiten. Die diversen Räumlichkeiten bieten viel Platz für bis zu 170 Personen. Weitere Infos in der Hochzeitsbroschüre des Hotels.

Wer, so wie ich, zum ersten Mal dort ist, verbindet dies mit einem Ausflug ,wie zum Glacier 3000, Montreux, wandern, golfen und vielem mehr. Zeigt euren Gästen eine weitere, wundervolle Region der Schweiz und verbringt ein Wedding-Weekend dort. Es lohnt sich – auch im Winter. Weitere spannende Hochzeitslocations findet du hier.

Viele Grüsse.

Eure Hochzeitsplanerin Anna

 

 

 

No Comments Yet

Comments are closed