Eine Hochzeit ist kein Kinderspiel. Deshalb ist es ratsam einen Zeremonienmeister zu haben. Aber was genau macht eigentlich ein Zeremonienmeister?

In der Schweiz heisst der Zeremonienmeister auch Tätschmeister wie wir ihn im übrigen in diesem Beitrag weiterhin nennen wollen. Weiters gibt es noch folgende Begriffe:

Tafelmajor | Hochzeitsmoderator | MC (Master of Ceremony)

Ein «Stelleninserat» für einen Tätschmeister könnte beispielsweise so lauten:

Gesucht wird ein Krisenmanager mit viel Geduld, entsprechenden stahlharten Nerven dennoch mit einem Herz aus Gold. Ein Organisationstalent mit lauter Stimme. Eine Person, die beherzt aber freundlich durchgreifen und die Gäste unauffällig und geschickt lenken kann. Kurzum: ein „Mädchen für alles“, herzlich und offen für alles und jeden, um die Hochzeit des Brautpaares perfekt zu machen.

Ihre häufigsten Aufgaben wären wie folgt:

Im Voraus:

  • Gästeliste nachführen, koordinieren, aktualisieren
  • Planung von Reden und sonstigen Programmeinlagen der Gäste
  • Räumlichkeiten- und Platzbesichtigung
  • Koordination der Dienstleister
  • Mitplanung des Tagesablaufes
Ein traditioneller Zeremonienmeister auf einer bayrischen Hochzeit. Mit allen Orden und Abzeichen. © Ladies & Lord

Aufgaben eines Zeremonienmeisters/ Tätschmeisters am Hochzeitstag:

  • Abstimmung sämtlicher Termine und Abläufe
  • Koordinierung zwischen den einzelnen Tagesetappen und Locationwechsel
  • Organisation des Hochzeitskonvoi und Abholservice
  • Koordination aller beteiligten Deinstleister
  • Empfang und Begrüssung der Gäste
  • Gästebetreuung im Tagesablauf als erster Ansprechspartner
  • Krisenmanagement und Improvisation unvorhergesehener Ereignisse
  • Handling der Gastgeschenke
  • Anschnitt der Hochzeitstorte koordinieren
  • Moderation und Unterhaltung während der Feierlichkeit

Sie begleiten das Brautpaar vor und hauptsächlich während dem Hochzeitstag als Tätschmeister – dementsprechend ein grossartiger Titel. Fühlen Sie sich geehrt. Sie werden mit Umarmungen, hoffentlich lieben Worten und Dankessagungen bezahlt.

Warum es ratsam ist einen Tätschmeister zu haben!

Und? Jemanden für diese Rolle gefunden? Ich wünsche es euch. Sollte dies nicht der Fall sein, übernehme gerne ich diese Aufgaben. Als Hochzeitsplanerin kann man mich bis zu drei Monate vor der Hochzeit noch als Tätschmeister buchen.

«Meine Trauzeugin könnte das machen…» – meine Antwort: nein!

Trauzeugen sollen für euch, vor allem am Hochzeitstag, emotional zur Seite stehen – euch aufbauen, euch beruhigen, wenn nötig. Aus diesem Grund sind Trauzeugen Gäste.

Von einigen habe ich anschliessend gehört (mit einem verzweifelten Gesichtsausdruck): «ich konnte die Hochzeit meiner Schwester / Freundin gar nicht geniessen, weil ich so viel zu tun hatte. Ich wünschte, man könnte dies wiederholen, so dass auch ich dieses grossartige Lebensereignis als Gast wahrnehmen darf.» Ist doch schade, oder?

Braucht es einen Tätschmeister? Ja, ab einer gewissen Anzahl Gästen und Umfang bzw. Aufwand der Feierlichkeiten. Bei einer 20-Personen-Hochzeit, die nach dem Zivilstandsamt noch Essen gehen, wäre dieser hier überflüssig.

Wenn dir der Beitrag in deiner Planung geholfen hat, dann kannst du ihn hiermit auf deinem Pinterestboard pinnen und jederzeit wieder darauf zugreifen.

Mit der tatkräftigen Hilfe eines Tätschmeisters kommt ihr einem wunderschönen, entspannten Hochzeitsfest ein Stückchen näher.

Viele Grüsse

Eure Anna

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

Der umfangreiche Verlobungsguide

Die besten Tipps für die Locationbesichtigung

 

No Comments Yet

Comments are closed