Wenn du dir einen Verlobungsring aussuchst, wird dein erster Blick auf die Form des Diamanten fallen. Es ist eines der wichtigsten Kriterien, die du bei der Auswahl berücksichtigen solltest. Denn dein Verlobungsring soll dir ja noch viele Jahre gut gefallen.

Die Form des Diamanten hat einen ausschlaggebenden Einfluss auf sein Aussehen. Die beliebteste Form ist der Brillantschliff oder Rundschliff. Das ist der klassische runde Diamant.

Der BRILLANT Schliff

wird meistens für Ringe und andere Einzelfassungen verwendet und benötigt eine 4-zackige Fassung. Wer einen Brillant nicht nur als Schmuckstück sondern auch als Wertanlage kauft, der wird sich freuen, dass rundgeschliffene Diamanten wertvoller als Diamanten in anderen Schliffen sind.

Mit seinen 58 Facetten auf Oberteil, Rundiste und Unterteil und einem typischen Proportionsverhältnis zwischen 1,00 und 1,02, erreicht dieser Schliff die bestmögliche Brillanz, da er der natürlichen Form des Diamantkristalls folgt.

Tipp für die Herren, die einen Verlobungsring alleine aussuchen. Falls ihr unsicher seid, welche Form nun die richtige ist, im Zweifelsfall diesen Klassiker wählen. Da kann nichts schief gehen.

Der PRINCESS CUT

Erst in den 1980er Jahren erfunden, ist der Princess Cut recht schnell an den 2. Platz der Beliebtheitsskala gekommen. Dieser Schliff ist auch mein absoluter Favorit. Ein grosser Vorteil des Princess Cuts ist, dass vorhandene Einschlüsse weniger sichtbar sind, aufgrund der einzigartigen Schleif- und Poliertechniken. Der Nachteil ist, dass die Farbe bei diesem Schliff sichtbarer ist. Ausserdem ist er anfälliger für Absplitterungen und Kratzer, besonders an den Ecken. Dieser Schliff besteht aus 57 oder 76 Facetten.

Der SMARAGD Schliff

Der Smaragdschliff ist rechteckig und hat grosse stufenähnliche Facetten. Aufgrund dessen sind Einschlüsse einfacher mit dem blossen Auge zu erkennen und deshalb ist es empfehlenswert für diesen Schliff Diamanten mit einem Reinheitsgrad von SI1 oder höher zu wählen.

Der TROPFEN Schliff

Dieser Schliff ist raffinierten und Dieser Schliff passt am besten zu Anhängern und wird meistens für Ohrringen verwendet. Zu einem Ring verarbeitet verleiht er jedem Verlobungsring einen exquisiten und anspruchsvollen Look. Für Frauen, die eher das aussergewöhnliche und einzigartige suchen.

Der erste Diamant in Tropfenform wurde im 15. Jahrhundert vom flämischen Schleifer Lodewyk van Berquem aus Brügge geschaffen, der auch das Polierrad für Diamanten, den Scaif, erfand. Mit seiner Erfindung konnte er alle Facetten eines Diamanten polieren, um die Lichtreflexion im Inneren des Steins zu optimieren. Dies war der Wendepunkt, ab dem Diamanten zur Schmuckherstellung verwendet wurden.

Der KISSEN Schliff

Dieser Schliff, zuerst im 19 Jhd. angewendet, gilt heute als antik und wird gern wegen seines Vintage Looks verwendet. Der berühmteste Diamant der Welt der Hope Diamant weist diesen Schliff auf.

Der Kissenschliff ist ein quadratischer oder rechteckiger Schliff mit abgerundeten Ecken, die an ein Kissen erinnern. Der Kissenschliff wird üblicherweise mit 58 Facetten geschliffen.

Der MARQUISE Schliff

Der Marquise Schliff wird auch als Navette bezeichnet, was kleines Boot bedeutet. Der Marquise Schliff besteht für gewöhnlich aus 58 Facetten, mit 33 Facetten am Oberteil und 25 am Unterteil, wobei die Anzahl der Hauptfacetten zwischen 4 und 8 variieren kann.

Mit dem Marquise Schliff kann das Karatgewicht eines Diamanten maximiert werden, da der Stein grösser wirkt als andere Formen mit dem gleichen Gewicht. Er wird oft mit Brillanten oder tropfenförmigen seitlichen Steinen kombiniert. Wie andere längliche Formen lässt der Marquise-Schliff den Finger länger und schmaler wirken.

Der OVAL Schliff

Diese Form optimiert das Karatgewicht, indem die längliche, symmetrische Form den Stein grösser erscheinen lässt als runde Steine mit gleichem Gewicht. Der Oval Schliff ist ausserdem ideal, um eher kurze Finger länger erscheinen zu lassen. Ovale Steine sind in letzter Zeit in Mode gekommen, insbesondere als Hauptstein in Verlobungsringen.

Jetzt kennst du die verschiedenen Diamantenschliffe für Verlobungsringe aber das ist noch nicht alles, um den perfekten Ring zu finden. Kennst du schon die 4 C’s? In unserem Verlobungsguide geht’s in 4 Schritten zum perfekten Verlobungsring.

Jetzt hast du die notwendigsten Information, um den richtigen Verlobungsring für deinen Schatz zu finden. Ich empfehle Diamanten bei Baunat zu kaufen, denn da bekommst du das meiste BLING für dein Geld.

Was dich noch interessieren könnte:

10 Schritte, die du nach deiner Verlobung tun solltest

No Comments Yet

Comments are closed